14. Januar 2013  | hau

Närrische Schauwerte für Griesheims Frauen

Fastnacht – Der Carnevalverein St. Stephan richtet zum ersten Mal eine Damensitzung aus

„Die Zickenbändiger“ vom CVS-Männerballett nehmen sich ein Beispiel an John Travolta und tanzen zu „Night Fever“. Foto: Gudrun Hausl
| Vergrößern | „Die Zickenbändiger“ vom CVS-Männerballett nehmen sich ein Beispiel an John Travolta und tanzen zu „Night Fever“. Foto: Gudrun Hausl
 


GRIESHEIM. „Unter dem Motto ,Legenden’ soll der Abend so schnell nicht enden“, rief Sitzungspräsidentin Brigitte Kelnhofer den Närrinnen im Saal der Hegelsberghalle zu und gab damit das Ziel der ersten Damensitzung des Carnevalvereins St. Stephan vor. Garant dafür war der Aufmarsch attraktiver Männer.
Während sich Bianka Dalko und Ute Hackel einen Nachbarschaftstratsch lieferten und Armin Lisowkski sich als „Busenfetischist“ outete, entpuppte sich Wolfgang Keller, Sitzungspräsident des Gesangvereins Harmonie, zum Verdruss des Publikums als Damensitzungsgegner.
Ganz in Weiß und noch relativ „bedeckt“ präsentierten sich „Die Zickenbändiger“ des gastgebenden Vereins zu „Night Fever“. Richtig auf Zack waren die Jungs der TuS-Karnevalabteilung als „Super Marios“, sehr wandlungsfähig das Männerballett „Zu Schee“ des KC Eiche, das an Après Ski erinnerte. In den Orient entführten die „Leo Sandwichdancers“ und legten mit dem „Gangnam Style“ im String Tanga noch eine Schippe drauf. Mit rhythmischen Bewegungen ihres Unterleibs und dem Lied „Die Glocken von Rom“ überraschte das CVS-Komitee. Die Gentlemendancers der Griesheimer Hot Schlotts und die Funkenspritzer aus Weiterstadt heizten die Stimmung weiter an.
Zum Publikumsliebling avancierte Woody Feldmann. Mit einem lautstarken „Guude!“ stürmte das Griesheimer Original auf die Bühne. „Ich freue mich vor den schönsten Geschöpfen der Welt stehen zu dürfen“, umschmeichelte Woody das Publikum.
Nach dem Feuerwerk durften die Männer die „Auffangbar“ verlassen und sich unters weibliche Publikum mischen.

   
© by CVS-Production